0 comments on “Kochen”

Kochen

Ich überlege seit einiger Zeit, wie das Kochen an Bord zukünftig besser ablaufen kann, wenn größere Mengen gekocht werden müssen. Der letzte Törn hat mir gezeigt, das die Töpfe recht gut gefüllt sind und das doch sehr aufgepasst werden muss, wenn es nicht überschwappen soll.

Was kann man besser machen?

Ich habe gute Erfahrungen mir Schnellkochtöpfen an Bord gemacht, wie viele Andere auch. Es kocht sich viel schneller, spart Energie – und – der Deckel ist geschlossen und man muss nicht ständig umrühren: Deckel hoch (Wohin bei Seegang) Umrühren – Löffel fliegt herum – Deckel wieder zu, aufwischen, Arbeitsplatte sauber machen ……

Meine Antwort für 2020: Ein elektrischer Schnellkochtopf, fest installiert mit kardanischer Aufhängung und in einer Höhe angebracht, die komfortabel ist. Also bin ich auf die Suche und habe mich für einen Instant Pot 8 Liter entschieden. (Könnte noch etwas größer sein, aber ich habe keinen größeren gefunden.

Der Instant Pot ist bekannt, elektrisch mit Programmen, kann leicht bedient werden und ist gut zu reinigen. Außerdem kann man verschiedene Töpfe hineinstellen, also auch mehrere Dinge nacheinander abarbeiten, wenn es sein muss.

Ich werde eine kardanische Aufhängung konstruieren. Dann kommt der Pot in der Pantry an die Wand (neben die Arbeitsplatte und wird dort fest verdrahtet. Bei Seegang kann er frei über sein Eigengewicht verfügen und mitschwingen. Ich freue mich auf die Arbeit am Pot. Erste Kochversuche gehen sich gut an und machen Spaß.

Der Pot arbeitet mit 220 Volt – das ist zukünftig an Bord kein Thema mehr. Aber dazu später mehr!

Hier isser:

0 comments on “Werftzeit”

Werftzeit

Traurig und aufregend – eine Werftzeit ist immer ein Start zu etwas Neuem, Frischen! Aber auch die klare Botschaft: vergiss das Wasser, die Navigation, die Wellen. Freue Dich auf Schleifpapier, Schraubenzieher, Radio und enge Schränke, in die Du Dich hinein zwängen darfst, damit Du nach Monaten der Plackerei endlich wieder einmal das Wasser sehen darfst 🙂 Ich freue mich schon jetzt darauf.

Wir sind schnell aus dem Wasser und der fahrbare Kran bringt uns sicher an die Stellplatz an Land. Meine Erste Tat: Einhausen und Wetterfest machen. Ich baue eine Art Zelt über ELDON, das bis unten reicht und an ELDON’s Stützen befestigt wird. Das ergibt ein lockeres Segel, das im Wind hin und her flattert, aber auch nicht so schnell reißt. So die Theorie – nach der Winterzeit werde ich einen Rückblick geben 🙄

0 comments on “Wie schleußt man Einhand?”

Wie schleußt man Einhand?

Gestern war mein Weg mit ELDON von Wilhelmshaven zur Werft. Wind moderate 4-5 aus südlicher Richtung. Wenn ich Einhand fahre lege ich in der Schleuse nicht gegen den Wind an (sodass mich der Wind später vom Steg weg treibt ), sondern ich brauche den Wind, damit ich am Steg gehalten werde, während ich mein Einhandmannöver fahre.

Ich hatte den Wind von Stb achtern und mein Mannöverwunsch lag in einer Achterleine, die ich schwungvoll auf eine Klampe werfe, Soweit der Wunsch…

Ich weiß, das Vorkommen der Klampen in der Riesen Schleuse Wilhelmshaven alles andere als häufig ist. Ich fahre eine an und möchte meine Leine werfen. Aber geht nicht! Neue Stahlgitterzum Laufen auf den alten Holzstegen sind genau in der Höhe der Klampen positioniert, sodass die Klampe und das Gitter auf einer Höhe liegen und der Spalt zwischen Klampe und Gitter gerade einmal 2-3 cm breit ist. WIe willst Du da eine 22 mm Leine drüber werfen ? GGGGRRRRRRR EInhand bei dem Wind praktisch nicht lösbar. Und dazu wurde das Heck vom WInd noch weg gedrückt. Schitt

Was habe ich gemacht ? (ich glaube, das war sträflich): Ich habe aufgestoppt, leicht rückwärts, dann Vorausfahrt eingekuppelt und bin mit der Leine von Bord gesprintet zur nächsten Klampe, habe dort die Leine einmal rum und durfe dann ELDON gegen die Maschine auf der Leine aufstoppen, die gerade einmal um die Klampe gelegt war. Horror. Das ging fast schief. Ein aufgerissener Finger, aber ELDON stand und dampfte brav in die MIttelspring. Achterleine wäre nicht mehr möglich gewesen. Ich war feddisch mit de‘ Welt.

Liebe Schleusenbetreiberstadt Wilhelmshaven: Wissen Sie nicht, das eine Klampe frei auf dem Steg, an Deck oder auf der Mauer stehen sollte, damit man eine Leine darum legen/ darüber werfen kann? Einhand ist diese Schleuse kaum noch zu befahrbar bei etwas Wind! Mannomann… Ich sage nichts mehr! Das ist schon echt blöd gemacht!

Das Wetter zu dieser Aufführung? Schlicktowngrau, regenlos, a….kalt

0 comments on “Bonita reißt sich los”

Bonita reißt sich los

Seit gestern tobt es hier in der Marina. Der NE – Wind hat lange Anlauf über die Wasserfläche und trifft die Marina voll. Der Schwell ist mehr als ordentlich. Heute morgen ist der WInd noch stärker geworden.

Ich hatte gerade noch Überlegungen über die nächsten Handwerksarbeiten als irgendsetwas immer härter gegen ELDON’s Rumpf schlägt.

Ich denke noch, das meine Fender aufgegeben haben und ELDON gegen den Steg donnert – ich komme hoch, gucke raus und da fehlt das Boot BONITA – ein kleiner Segler aus Stahl – vor ELDON. Es hat sich losgerissen und BONITAS Bugkorb spielt böse mit ELDON’s Bugspriet und Stag.

Ich haste raus, fliege fast hin. Wind um die 7, aber der Steg vereist! Schitt

Langsam nach vorne gerobbt mit Fender und Leine konnte ich BONITA schon einmal etwas von ELDON fernhalten. Dann erst einmal den Hafenmeister anrufen. Der brüllt gegen den Wind ins Telefon, das sie schon auf dem Weg sind, schon gesehen.

Gemeinsam können wir BONITA einfangen und erst einmal fixieren wo sie nun liegt. An ihren Liegeplatz bekommen wir sie nicht mehr bei dem Wind. Das muss warten.

Whou – das war Frühsport!