0 comments on “Überführung WHY NOT”

Überführung WHY NOT

Das ich die Überführung von „WHY NOT“ übernommen hatte war dem Unfall eines Kollegen – Stefan – geschuldet. Er war bei der ÜBerführung von WHY NOT böse gestürzt und er suchte einen Skipper der einspringt.

So habe ich WHY NOT und ihren Eigner Thomas kennen gelernt und wir haben gemeinsam die 2. Etappe der Überführung von Cuxhaven nach Bremen gemeistert. Eine kurze Überführung. Aber wir hatten 2 schöne Nordseetage: Regen, Sonne, Wind, Flaute, Regen Sonne, Wind Flaute… 🙂

Die Weser hoch nach Bremen war es dann am 2. Tag ruhig. Teilweise konnten wir noch segeln. Aber das Fahrwasser der Weser gibt nicht viel Spielraum. Also ist nach jeder Kurve das Segeln auch sehr schnell unterbrochen.

Am Ende: ein glücklicher Eigner „zu Hause“ in Bremen!

Danke Thomas für die zwei schönen Segeltage und viel Erfolg mit Deinem neuen Segler!

0 comments on “Resumee unseres Segeltörn Amsterdam nach Lissabon”

Resumee unseres Segeltörn Amsterdam nach Lissabon

Die Reise ist zu Ende – Zeit für ein Resumee und Rückblick. Zuerst einmal unsere Leistungen:

  1. Segeleistungen:
  • Etappe 1: Amsterdam – Calais querab (kurzer Zwischenstopp Ijmuiden 163 sm, 25h 2m, max 9,4kn, ø5,7kn,
  • Etappe 2: Calais querab – Alderney querab 174,5 sm, 1D4h, max 10,6 kns ø 6,2 kn
  • Etappe 3: Alderney querab – A Coruna 475,4 sm, 2d14h, max 15kn, ø7,9kn,
  • Etappe 4: A Coruna – Porto Muros: 119,1 sm, 2d16h, max 11.8 kn, ø1,8kn
  • Etappe 5: Porto Muros – Leixóes: 120,7 sm, max 10,6kn, ø2,7kn, 1d21h
  • Etappe 6: Leixóes – Nazare 105 sm max 11,7kn, ø3,7kn,
  • Etappe 7: Nazare – Oeiras 85 sm max 11.7, ø 3,7kn Etappe 6+7: 2d3h)

In Summe haben wir in 14 Tagen 1242 sm zurückgelegt und damit eine Messlatte definiert, das es zu toppen gilt! größtes Etmal waren 220sm. (!!!!!) „Nur fliechen ist schöner“ 🙂

Wieviel Seemeilen davon motort wurden ? Was soll die Frage, wozu der Tiefschlag? He? Allet ‚jesegelt, ist doch wohl klar, wa! 🙂 Im Ernst: Auch bei uns hat der Motor keinen Rost angesetzt. In Zeiten von Flauten mußten wir von hinten schieben.

ABER: die besten Segelleistungen und Etmale haben wir ausschließlich segelnd verbracht!!! Nur das zählt. Der beschleunigte Marsch zum nächsten Schnitzel ist da sicherlich akzeptabel.